Im Zeichen der 2

Und wieder Ha-Neu diesmal machten sich zwei brothers auf den Weg. Es ging zum 11. Schnellschachturnier der WSG Halle-Neustadt, welches im "Bürgerladen" durchgeführt und von den Schachfreunden Helmut Gündel und Joachim Schubert vorbildlich geleitet wurde.

Die Organisatoren hatten die Auswertung in zwei DWZ-Gruppen angesetzt, und das Schicksal wollte es, dass die beiden fuß brothers in beiden Gruppen jeweils den 2. Preis abräumten. Ratio erkämpfte sich 5 aus 9 und musste in der Kategorie U 1700 lediglich dem Naumburger Jugendspieler Joey Deutsch den Vortritt lassen. Honza konnte neben fünf Remispartien auch vier Siege einfahren das reichte zum überraschenden 2. Platz im 30-köpfigen Teilnehmerfeld. Der Turniersieg ging an Volodymyr Ozeran aus Dessau, Dritter wurde Roland Rümmler aus Naumburg.

Zwei zweite Preise bedeuteten doppelt gute Laune und eine beschwingte Heimfahrt. Dies jedoch nicht, ohne zuvor ein gemeinsames Vizebier getrunken zu haben!

25. August 2012

Sommerschnellschach in Naumburg

Das sonnengelbe Trikot der fuß brothers leuchtete auch beim 9. Naumburger Schnellschachopen. Unter 24 Teilnehmern erspielte Honza (neben einer Niederlage gegen den Turniersieger) vier Siege und vier Remis. 6 Punkte aus 9 Partien bedeuteten Rang 4 hinter Manfred Lenhardt, Julius Heinrich (jeweils 6) sowie dem punktgleichen Reyk Schäfer. Fünfter wurde Birger Watzke aus Gera.
Das gut organisierte Turnier stand unter der freundlichen Leitung der Naumburger Schachfreunde Frank Mächler und Armin Mikolajewski.

18. August 2012

Im Zeichen der 5

Der Schachverband Teltow-Fläming hatte zum Jubiläumsturnier geladen und stolze 23 Mannschaften kamen, doch keine von so fern wie wir. Zum 15. Mal wurde am Sonntag, dem 12. August, im Jüterboger Bergschlösschen der begehrte Flämingpokal ausgespielt. Die fuß brothers, diesmal vertreten durch Linho, Honza und Ratio, wollten dabei sein!

Unser Ergebnis kann sich nicht nur sehen lassen, es gibt zudem Anlass zu allerlei arithmetischen Spielchen. Denn ganz jubiläumsgemäß erkämpften sich die drei brothers exakt 15 Brettpunkte. Diese wurden gerecht aufgeteilt (jeder von uns hatte fünf davon auf seinem persönlichen Konto) und dank gelungener Verteilung dem Jahr entsprechend in zwölf Mannschaftspunkte überführt. Kurioserweise bescherten uns unsere individuellen Fünfer-Bilanzen genau den 5. Platz wie war gleich die Quersumme von 2012?

Dass wir unsere Niederlagen nur gegen die drei Erstplatzierten kassierten und auf die zweitbeste Buchholz-Wertung aller Teams verweisen können, spricht für ein hohes spielerisches Niveau der drei Fernfahrer. Platz 1 ging an eine Mannschaft namens Königsjäger Süd/West Berlin, die durch ihr häufiges Reklamieren in Erinnerung bleiben wird. Zweiter wurden die sympathischen Sportfreunde von Humboldt Berlin, und Rang 3 erspielte sich Marzahna I mit IM Ralf Schöne.

Viele unserer Kämpfe wurden erst in letzter Sekunde entschieden, so auch die Schlussrunde. Nachdem der ansonsten bärenstarke Linho am Spitzenbrett gepatzt hatte, konnten nur zwei Siege uns noch in Nähe der Pokalränge halten. Zunächst setzte Ratio seinen Gegner unerschütterlich und bildschön mit Turm, Läufer und Bauern matt. Dann verdiente sich Honza ein Küsschen auf die Glatze, indem er das Blitzfinale cool für sich entschied. Erleichterung, gute Laune, güldene Getränke! So ging der kleinste aller Pokale auf die Reise nach Jena. Zudem gab es Süßigkeiten, die uns im Stau irgendwo in Sachsen-Anhalt noch gute Dienste leisten sollten.

Ein letztes Dankeschön gilt den engagierten Gastgebern, die das Turnier gut über die Runden brachten und immer ein freundliches Wort bereithielten. Der Fläming war die Reise wert!

12. August 2012

Kleine und große Turniere

Beim 11. Halle-Neustädter Kleeblatt-Schnellschachopen hat Honza die brothers erfolgreich vertreten. Nach neun Runden konnte er bei der besten Buchholz-Wertung aller Spieler auf 5 Punkte verweisen, die ihm unter 30 Teilnehmern an 11 gesetzt Rang 7 bescherten. Dabei musste Honza gegen fünf der sechs vor ihm Platzierten spielen und konnte unter anderem Schwarzsiege gegen den Zweiten und Vierten des Turniers einfahren. Sieger des diesjährigen Kleeblatt-Opens wurde Michael Strache aus Sangerhausen.

In einer ganz anderen Liga tummelte sich derweil unser Schachprimus Tschig. Er spielte in der vergangenen Woche das A-Turnier des internationalen Czech Opens in Pardubice. Knapp 50 Großmeister waren am Start, und Tschig durfte mit dem ein oder anderen Crack die Klingen kreuzen. Die erzielten 3 Punkte aus neun Partien sind angesichts eines ELO-Durchschnitts seiner Gegner von 2398 ein beachtliches Ergebnis!

29. Juli 2012

7. Platz in Stadtilm

Beim 16. Albrecht-Brömel-Gedenkturnier in Stadtilm haben die fuß brothers unter zwölf Viererteams den 7. Platz belegt. In einem ausgewogenen Turnier konnten in sieben Runden sechs Mannschaftspunkte sowie 50% der Brettpunkte erkämpft werden (Step 4, Honza 5, Ratio 3, Horrz 2 jeweils aus 7). Der Siegerpokal ging an den SK Dessau 93.
Respekt an dieser Stelle dem Pößnecker Spieler Kevin Welde! Er hatte Honza in der Schlussrunde bereits überspielt, ließ ihn dann im Turmendspiel entwischen und verzichtete bei offensichtlicher Remisposition trotz besserer Zeit aufs Zeitnotgemetzel. Der halbe Punkt brachte uns einen Mannschaftspunkt, dieser wiederum schob uns in der Tabelle um vier Ränge nach vorn auch dies ein Beleg für die Ausgeglichenheit des Feldes.
Der schöne Schachtag nahm mit Rigatoni, Chianti, Fusilli und Harmonie im LO STUDENTE seinen Ausklang.

22. Juli 2012

In den Top Ten

Beim 17. Weißenfelser Schnellschachmannschaftsturnier haben die fuß brothers unter 24 teilnehmenden Teams den 10. Platz belegt. Honza (3), Feo (4), Frosti (6) und Daniel (4) kämpften sich wacker durch neun lange Runden und waren am Ende mit ihrer Leistung zufrieden. Sieger des Turniers wurde der frischgebackene Zweitligaaufsteiger SG 1871 Löberitz. Ein Minibericht von Honza erscheint hier in Kürze.

3. Juni 2012

Und wieder Silber ...

Am 5. fuß brothers Schachcup haben dieses Jahr nur fünf Mannschaften teilgenommen. (Die TSG Apolda hatte kurzfristig abgesagt.) Im verschönerten Ambiente des Fanprojekts im traditionsreichen Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld war jeder Zähler heiß umkämpft. Am Ende konnte sich Jenapharm in der Besetzung Darr, Middelhoff, Zipfel, August mit 8:0 Mannschaftspunkten deutlich durchsetzen. Das Team der fuß brothers (Tschig, Step, Honza, Gérard) kam dank der besseren Brettpunktzahl punktgleich mit den beiden Drittplatzierten (VfL Gera, Schott Jena) auf dem 2. Rang ein.

Ein besonderer Dank geht zum einen an den SV Schott Jena, der den Pokal für den 3. Platz dem punktgleichen Kontrahenten vom VfL Gera überließ. Zum anderen danken wir den Weitgereisten vom Meuselwitzer SV, die im starken Teilnehmerfeld keinen leichten Stand hatten und dennoch jederzeit die gute Laune behielten!

5. Mai 2012

top