Platz 2 beim Schachball in Gräfenhainichen

Während Magnus Carlsen und Fabiano Caruana in Bilbao den Sieg im Chess Masters Final ausblitzten, spielten die fuß brothers in Gräfenhainichen zum nunmehr fünften Mal das traditionelle Kombiturnier. Im Aufgebot standen Ratio, Sören, Tschig, Flo, Daniel, Jojo, Honza und Isi. Sechs Teams waren angetreten, um im Schach und im Fußball die Kräfte zu messen.

Mit einer Mischung aus spielerischer Finesse, enormer Leidenschaft und cleverer Taktik konnten im Fußballturnier drei Siege, zwei Unentschieden und 8:2 Tore erspielt werden, wodurch in diesem Teil des Wettbewerbs erstmals Platzziffer 1 für uns heraussprang.

Im nachfolgenden Blitzschachturnier erreichten wir 31 Brettpunkte und 10 von 20 möglichen Mannschaftspunkten, wobei Tschig (8 aus 10 am Spitzenbrett) und Honza (8 aus 10 an Brett 4) die Aktivposten waren. Die Konsequenz des starken Auftretens war Platzziffer 4 im Schach.

So mussten wir diesmal nur einer Mannschaft den Vortritt lassen das Oberligateam von Aufbau Elbe Magdeburg erkämpfte in beiden Sportarten jeweils Rang 2 und somit die beste Platzziffersumme. Platz 3 in der Gesamtwertung ging an die Truppe aus Merseburg, die ihr schlechtes Fußballergebnis durch den Sieg im Schachturnier ausgleichen konnte.

Erst abends halb neun wurde am Dönerstand in Jena das letzte Mannschaftsbier geleert. Das Resümee der Feiernden war einhellig: Toller Tag, klasse Sport und 1A Teamgeist!

13. Oktober 2012

Furore in der Blumenstadt

Beim 1. Erfurter Kombiturnier ist es den fuß brothers (Gérard, Tino, Frosti, Strubbel, Horrz, Honza, Isi, Daniel, Feo, Step) gelungen, unter sieben teilnehmenden Mannschaften den 2. Platz zu erringen. Sieger wurde die Mannschaft "Leipzig 1", in der sich einige Leipziger Spieler und diverse sächsische Titelträger (IM Cliff Wichmann, FM Paul Zwahr, FM Paul Hoffmann) zusammengetan hatten, um ein möglichst schlagkräftiges Team in beiden Sportarten zu formen.

Den fuß brothers bleibt die Ehre, mit fünf Siegen bei einer Niederlage das Fußballturnier für sich entschieden zu haben. 14:2 Tore sprechen eine deutliche Sprache. Die Schlussrunde bescherte ein würdiges Spitzenspiel gegen den bis dato ungeschlagenen Erfurter Schachklub, das durch ein Tor von Isi kurz vor Ultimo mit 1:0 gewonnen werden konnte. (Somit standen gleich drei Jenaer Auswärtssiege gegen Erfurter Teams an einem Tag zu Buche.)

Im Schach war schon bald absehbar, dass Löberitz, "Leipzig 1" und "Erfurt 1" (ein Mix-Team aus Empor- und Medizin-Spielern) die ersten drei Plätze unter sich ausmachen würden. Spannend blieb die Frage, welche Platzziffer die fuß brothers im illustren Feld der Oberliga- und Bundesliga-Erfahrenen ergattern konnten. Mit etwas Glück reichten am Ende 7:17 Mannschaftspunkte zum 4. Platz im Schach, der aufgrund der respektablen Brettpunktzahl von 29 jedoch in Ordnung ging.

Der Rest war Arithmetik. Die Platzziffersumme 5 bedeutete Rang 2 noch vor den starken Löberitzern und Glückseligkeit im Jenaer Lager. Ein schöner Tag mit Aufregungen aller Art ging erst im LO STUDENTE bei klingenden Gläsern zu Ende.

7. Juli 2012

Salz der Helden

Wer würde nicht gerne einmal gegen Werder Bremen spielen? Die fuß brothers haben am 20. Mai 2012 ihren Traum wahrgemacht und sind einer Einladung der Schachabteilung des SV Werder gefolgt, um im Schach wie im Fußball die Klingen zu kreuzen. Doch bevor man sich in einem bestens organisierten Turnier mit namhaften Gegnern messen konnte, mussten am Samstag sechs Stunden Regionalbahn absolviert werden. Viele kleine und große Orte wurden durchfahren, einer davon trug den malerischen Namen Salzderhelden.

Von ebendiesem stand am Ende des sonntäglichen Wettkampfes unter sechs Teams mehr als genug auf unseren Stirnen, denn beide Sportarten kosteten uns viel Schweiß. Mit taktischer Disziplin und enormem Kampfgeist blieben wir im Fußball ohne Gegentreffer und landeten bei zwei Siegen und drei torlosen Begegnungen auf Rang 2. Im Schach bekamen wir es überwiegend mit ausgezeichneten Gegnern zu tun und erkämpften uns Platzziffer 4. Damit lagen wir am Ende mit 11:9 Punkten punktgleich mit dem Zweitplatzierten Deep Chess auf Platz 3 und konnten einen der begehrten Pokale gewinnen. Souveräner Sieger wurde der Hamburger SK mit 19:1 Punkten sie mussten lediglich ein Remis im Fußball hinnehmen, und das gegen uns!

Rund um unseren Ausflug zum Bremer Schachball gibt es unglaublich viel zu erzählen. Tschig wird sich bemühen, einiges davon in einer detaillierten Schilderung unterzubringen. Wir freuen uns auf seinen Bericht. Schließlich hätte er um ein Haar einen Großmeister der Weltelite geschlagen, hätte er bloß den Turm statt den Springer nach d2 gezogen ...

Bericht auf der Seite von Werder Bremen
Bericht auf der Seite von Deep Chess
Bericht auf der Seite des HSK

21. Mai 2012

top